Megabus steigt mit Kampfpreisen in den deutschen Markt ein

Busreisen zu Kampfpreisen

megabus, ein britischer Anbieter von europäischen Busreisen, bietet ab Dezember 2014 eine internationale Route an, die zum ersten Mal auch deutsche Städte miteinander verbindet. Die Firma wurde 2003 in Großbritannien gegründet und erweiterte seine Services 2006 nach Nordamerika.

In der Folge wurden Belgien, Frankreich, die Niederlande und Deutschland an das Netz angebunden, sowie ein Service nach Barcelona, der sich großer Beliebtheiterfreut.

Alle europäischen Reiseziele werden täglich und die Strecken nach Großbritannien werden Tag und Nacht angefahren.

Eine Umsteigemöglichkeit in der London Victoria Coach Station verbindet verschiedene Ziele in Schottland und England. Die Webseiten von megabus.com sind auf Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Holländisch.

Die Firma unterhält bereits eine Strecke zwischen Brüssel und Köln und wird nun diese Route entsprechend erweitern und Brüssel, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart sowie München anbinden. Die Fahrkartenpreise auf dieser Strecke beginnen laut Angabe von megabus bei 1 EUR.

Zum ersten Mal wird megabus innerhalb der neuen Route auch Verbindungen zwischen deutschen Städten anbieten und das zu Ticketpreisen ab 1 EUR.

Der neue Service ermöglicht es Fahrgästen, zwischen den Städten Köln, Frankfurt/Main, München und Stuttgart zu reisen, und das zu einem Preis, der unter dem einer Tasse Kaffee liegt.

Das neue Streckenangebot macht es Reisenden leichter und erschwinglicher, innerhalb von Deutschland von Stadt zu Stadt zu gelangen. Zusätzlich wird es durch die Anbindung an Brüssel für internationale Kunden auch bequemer, in deutsche Städte zu reisen.

Passagiere aus Deutschland können die 110 Reiseziele des megabus.com-Netzwerks in Grossbritannien und in ganz Europa nutzen.

Auf der bereits bestehenden und stark frequentierten megabus-Route zwischen Brüssel und Köln beträgt der Durchschnittspreis für eine einfache Strecke derzeit ab 12 EUR. Die hochmodernen Busse sind von der belgischen Firma VanHool hergestellt und bieten WLAN und Steckdosen. Toiletten im Bus sorgen für mehr Komfort.

Fahrkarten für die neuen Strecken sind unter www.megabus.com erhältlich.

Aktualisierung vom 5. August 2016: Die deutsche Firma Flixbus hat inzwischen Megabus und Postbus übernommen und plant laut Flixbus-Gründer André Schwämmlein weitere Einkäufe . Profitabel ist Flixbus derzeit noch nicht. Die Reise im Fernbusgeschäft geht weiter.

(Quelle: OTS / Foto: megabus)

gateurope-2014-12-15 11:08:30