CeBIT 2017: Die Trends der digitalen Transformation

Mit dem Topthema der CeBIT 2017 “d!conomy – no limits” rückt die CeBIT die chancenorientierten Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft.

Die CeBIT bietet auch der Startup-Szene eine Heimat. Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 Startups. Die CeBIT 2017 wird vom 20. bis 24. März 2017 ausgerichtet. Partnerland ist Japan.

ISDN steht vor dem Aus, All-IP setzt sich durch: Auf der CeBIT zeigen Branchenführer, wie sich mit Unified Communication & Collaboration Konzepten die Produktivität der Mitarbeiter erhöhen lässt und erhebliche Kostenvorteile entstehen können. Dabei geht der Trend weiter zu Cloud-Lösungen.

Der Unified-Communication-Markt wächst weltweit: Einer aktuellen Untersuchung der Unternehmensberatung Credence Research zufolge werden die Umsätze mit UCC-Anwendungen bis zum Jahr 2022 auf rund 106 Milliarden US-Dollar steigen. Eine Schlüsselrolle sollen neue Angebote aus dem Bereich Unified Communication as a Service (UCaaS) spielen: Hier werden sämtliche Kommunikations-Tools in einer Cloud bereitgestellt – von der Internettelefonie über Videokonferenzen bis zur individuellen Präsenzinformation für jeden Mitarbeiter.

Alle wichtigen Fragen zu diesem bedeutenden Thema beantwortet die CeBIT: Der Ausstellungsschwerpunkt “Communication & Networks” in Halle 12 präsentiert die ganze Bandbreite aktueller und künftiger Technologien, Komponenten und Business-Lösungen für die Sprach-, Bild- und Datenkommunikation.

Gemeinsam mit rund 40 Partnerunternehmen präsentiert Microsoft auf der CeBIT Beispiele für den Weg in die digitale Transformation. Der Bereich Unified Communication mit Skype for Business ist in Halle 12 vertreten. Hier stellen neben den bereits genannten auch Firmen wie Datac, estos, IP Dynamics, Logitech und Plantronics ihre Neuentwicklungen vor, die sich vor allem um die effiziente, mobile Kommunikationsplattform drehen.

AVM (12/D32) wird auf der CeBIT neue FRITZ!-Produkte für das digital vernetzte Office vorstellen, die sich mit DSL- und Kabelanschlüssen verstehen. Außerdem hat der Berliner Kommunikationsspezialist im Vorfeld des Events einen WLAN-Router mit Mesh-Komfort für die optimale WLAN-Versorgung im ganzen Gebäude und neue Features für das Betriebssystem FRITZ!OS angekündigt.

Das neue VoIP-Gateway 2.0 von beroNet (12/ D66) verbindet klassische TK-Systeme mit VoIP-Lösungen. Als Besonderheit bietet das Gerät eine modulare Netzwerk-Schnittstelle. Ein weiterer Fokus soll auf Apps liegen: Per SD-Speicherkarte lassen sich Zusatzfunktionen wie VPN oder einfache Fax-Server direkt auf dem Gateway installieren. Im IoT-Umfeld ist die zentrale Administration der Gateways und Apps über die beroNet Cloud möglich.

Das CeBIT Portfolio von DrayTek (12/E24) umfasst VPN-Router, Modems, Access Points, Switche sowie Lösungen zum zentralen Management. Neben dem DrayTek-ZenMate Security & Privacy VPN Service wird das Unternehmen auf der Messe weitere neue Produkte zeigen, darunter den Vigor2862L, einen LTE-Router mit SIM-Karten-Slot, und drahtlose Access Points für den Outdoor-Einsatz.

Ferrari electronic (12; am Microsoft-Partnerstand E24 und bei Alcatel-Lucent Enterprise, E32) bringt ein umfassendes Unified-Communications-Portfolio für die All-IP-Migration nach Hannover. Dazu zählt die UC-Software OfficeMaster Suite 6 mit SAP-Connector, Cloud-Connector und DirectSIP für Fax over IP. Die neue Mittschnitt-Lösung OfficeMaster CallRecording ist beispielsweise für Banken interessant, die seit Anfang 2017 zur Aufzeichnung telefonischer Beratungsgespräche verpflichtet sind.

Skype for Business-Nutzer will Logitech (12/E24) mit der neuen AV-Bedienkonsole SmartDock ansprechen, die das komfortable und sichere Management von Videokonferenzen sicherstellt. In Verbindung mit dem Microsoft Surface Pro 4 und der Skype-Anwendung entsteht eine elegante und kostengünstige Collaboration-Lösung. Eine weitere Logitech-Neuheit ist die portable ConferenceCam Connect: Sie bietet 360-Grad-Audio- und Full-HD-Videoqualität für virtuelle Konferenzen mit bis zu sechs Personen und unterstützt außer Bluetooth auch den NFC-Standard.

Tiptel (12/E48) möchte mit seinen Messeneuheiten vor allem kleine und mittlere Unternehmen ansprechen. “Die Umstellung auf All-IP ist in vollem Gange. Im TK-Handel bestehen aber noch Vorbehalte bezüglich der Beratung und Unterstützung. Deshalb investieren wir maßgeblich in den praktischen Support”, berichtet Ingo Lindt, Geschäftsführer von Tiptel Business Solutions. Flaggschiff ist die IP-Telefonanlage 8010 All-IP Appliance, die in Deutschland entwickelt wurde und auch hier gefertigt wird. Zudem ist die Yeastar S-Serie zu sehen, deren Modelle für 20 bis 300 Teilnehmer ausgelegt sind.

Internet of Things, Virtual Reality, Artificial Intelligence, Cyber Security, autonome Systeme und humanoide Roboter – die technologischen Trends der digitalen Transformation spiegeln sich im Auftritt des CeBIT-Partnerlands Japan wider. Im März 2017 zeigen sich die Unternehmen und Institutionen aus dem “Land der aufgehenden Sonne” nicht nur äußerst innovationsfreudig und zukunftsgewandt, sondern auch großflächig: auf mehr als 5 000 Quadratmetern präsentiert Japan die neusten digitalen Highlights und Innovationen.

Dazu kommen weitere individuelle Ausstellungsflächen in den jeweiligen Angebotsschwerpunkten. Insgesamt nehmen mehr als 120 japanische Unternehmen und Institutionen an der CeBIT 2017 teil. Das sind etwa zehn Mal so viel wie im vergangenen Jahr und ist absoluter Höhepunkt in der Geschichte der Beteiligung Japans an der CeBIT.

Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3 000 Unternehmen auf rund 200 000 Teilnehmer.

(Quelle: CEBIT / FOTO: CEBIT)

gateurope.de_2017-02-22 20:27:47