Die Pfalz: Rosen, Wildkräuter und Wein

Die Südliche Weinstraße liegt in der Pfalz, ist knapp 50 Kilometer lang, beginnt im Süden am Deutschen Weintor bei Schweigen-Rechtenbach und endet im Norden bei Maikammer. Die acht dazu gehörigen Gemeinden Landau, Offenbach, Herxheim, Landau-Land, Bad Bergzabern, Annweiler, Edenkoben und Maikammer laden das gesamte Jahr über zu Festen und Veranstaltungen rund um die Traube und andere kulinarische Themen ein.

Die Bad Bergzaberner Rosenwochen zählen seit Jahren zu den besonderen Highlights an der Südlichen Weinstraße: Vom 27. Mai bis zum 19. Juni, wenn die Königin der Blumen zu blühen beginnt, erwartet nicht nur Hobby-Gärtner ein abwechslungsreiches Programm im Namen der Rose. Raus in die Natur geht es am 28. Mai und am 4. und 11. Juni mit dem Rosenexpress, der die Besucher zu idyllischen Aussichtspunkten und den schönsten Rosenbüschen im Bad Bergzaberner Land kutschiert. Start der Rundfahrten ist jeweils um 15 Uhr; die Tickets kosten 39 Euro und beinhalten Abendessen, eine kleine Weinprobe und feine Überraschungen unterwegs.

Der romantische Schlosshof in Bad Bergzabern wird am 18. und 19. Juni zum Rosenmarkt. Kunsthandwerk und Kulinarisches wird dort geboten, zum Beispiel bei der Hutparade, dem Abschlusskonzert mit dem Kubus-Quartett am Samstag um 19 Uhr oder beim Rosenfrühstück am Sonntag ab 10.30 Uhr.

Am 19. Juni findet außerdem die 11. Rosenwanderung in Kapellen-Drusweiler statt, während in Dörrenbach der historische Ortskern dank der mittelalterlichen Festmeile eine Zeitreise macht – ebenfalls am 18. und 19. Juni mit Gauklern und Musikanten, ausgesuchten Köstlichkeiten und der Dornröschenkrönung. Der Rosenexpress verbindet am Abschlusswochenende die drei Stationen stündlich zwischen 11 und 17 Uhr für einen Euro pro Teilstrecke. Infos zu den Rosenwochen finden Interessierte unter www.bad-bergzaberner-land.de

Wildkräuter rangieren zwar nicht in der gleichen Schönheitskategorie wie die Rose, dafür schmecken sie nicht nur vorzüglich, sondern dienen auch dem körperlichen Wohlbefinden. Während der 2. Deutsch-Französischen Wildkräutertage in Wissembourg und Schweigen, die vom 20. bis 22. Mai stattfinden, lernen die Teilnehmer für eine einmalige Gebühr von 5 Euro bei Führungen, Vorträgen und auf Ausstellungen alles Wissenswerte rund um die nützlichen Pflanzen. So erlernen Interessierte unter anderem das Erkennen der Wildpflanzen, ihre Verwendungsmöglichkeiten in der Kosmetik oder ihren Geschmack beim Verkosten eines Wildkräutermenüs. Weitere Informationen gibt es unter www.wildwiese.com.

Schon König Ludwig I. von Bayern

fühlte sich in der Südlichen Weinstraße wohl und erwählte die Region mit dem milden Klima für seine Sommerresidenz. Sein von den italienischen Palazzi inspiriertes Schloss Villa Ludwigshöhe bietet einen spektakulären Blick, befindet sich inmitten von Weinbergen, Kastanienbäumen und Feigengewächsen, die zum Spazieren einladen, und kann von April bis September bei stündlichen Führungen zwischen 10 und 17 Uhr zum Preis von 6 Euro (ermäßigt 5 Euro, Kinder und Jugendliche 3 Euro) besucht werden. Zusätzlich locken besondere Veranstaltungen und Ausstellungen Besucher an. Weitere Informationen unter www.schloss-villa-ludwigshoehe.de.

Im 150 Jahre alten subtropischen Park in Gleisweiler dagegen gedeiht um einen Sonnentempel herum eine Vielzahl exotischer Pflanzen wie Mammutbäume und Kamelien. Der Park verströmt seit jeher ein mediterranes Flair und hat zum Ruf Gleisweilers als „Pfälzisches Nizza“ beigetragen. Weitere Infos unter www.gleisweiler.de. Mitten in Rhodt unter Rietburg, im sogenannten Südfrüchtegarten, überrascht die Besucher ein Stück afrikanische Natur mit Maulbeerbäumen und allerlei Pflanzen des Kontinents. Wer am fröhlichen Gartenpflegen teilnehmen möchte, ist jeden Samstag ab 9 Uhr herzlich willkommen. Weitere Informationen finden Gartenfreunde unter www.rhodt.de.

Nicht nur in der Provence blühen die Lavendelsträucher: Beim Lavendelfest am 2. und 3. Juli in der Edenkobener Klostermühle können Besucher mehr als zwanzig Sorten des wohlduftenden Strauchs entdecken, Lavendelprodukte erschnuppern und nebenbei Edenkobener Weine und Köstlichkeiten zum Klang französischer Chansons genießen. Weitere Informationen gibt es unter www.kraeutergarten-klostermuehle.de.

Wer Natur in ihrer ursprünglichen Form genießen möchte, ist im Naturschutzgebiet Kleine Kalmit bei Ilbesheim richtig. In diesem botanischen Kleinod mit einer vielfältigen Flora gedeiht auch die seltene Küchenschelle, während die Fauna sich beispielsweise mit 87 Spinnen- und 43 Schmetterlingsarten nicht minder abwechslungsreich präsentiert. Im Naturschutzgebiet befindet sich auch der sogenannte Kalmitwingert, eine historische Weinbergsanlage, in der 19 verschiedene Reberziehungsformen von der Antike bis heute vorgestellt werden. Weitere Informationen unter www.ilbesheim.de.

Über 150 Pflanzenarten aus der Mittelmeerregion

betören im 1200 Quadratmeter großen Mediterranen Garten in Maikammer die Sinne. Besucher, die sich zwischen Lavendelsträuchern, Feigenblättern und Pistazienbäumen wie im Urlaub fühlen wollen, können sich für das Drei-Gänge-Menü anmelden: Ein fachkundiger Natur- und Landschaftsführer begleitet die Veranstaltung, auf der im Garten ein erfrischender Aperitif gereicht und anschließend auf der Terrasse des benachbarten Restaurants ein Menü nach Pfälzer Art mit saisonalen Produkten serviert wird. Buchbar ist die Veranstaltung von April bis September ab 8 Personen bis maximal 15 Personen zu einem Preis von 30 Euro pro Person. Anmeldungen per Email an maikammer@maikammer-erlebnisland.de oder telefonisch unter 06321-952768. Weitere Informationen unter www.maikammer-erlebnisland.de.

Die Region gilt als Paradies für Weinkenner, denn sie ist nicht nur Teil des weltweit größten Riesling-Gebiets und des größten Rotwein-Gebiets Deutschlands, sondern bietet mit ihrer Rebsorten-Vielfalt für jeden Geschmack den passenden Tropfen. Neben dem Wein erwartet Gäste eine Landschaft aus sanft geschwungenen Weinbergen, grüne Wiesen und Bachläufe, der stattliche Pfälzerwald mit seinen Burgen sowie kleine malerische Orte, die zum Einkehren einladen. Mit über 1.800 Sonnenstunden im Jahr wachsen und gedeihen an der Südlichen Weinstrasse neben Südfrüchten wie Trauben, Zitronen, Feigen, Kiwis, Melonen und Pfirsiche auch Mandeln, Rosen und erstklassiger Tabak. Mehr Informationen unter www.suedlicheweinstrasse.de.

(Quelle: Südliche Weinstraße e.V. / Foto: Südliche Weinstraße e.V.)

gateurope.de_2016-04-25 19:54:49