Eine Traumburg als Filmkulisse

Das ist ein Traum an Burg: Drei mächtige Wehrtürme, zehn Meter dicke Mauern, ein unüberwindbarer Burggraben, eine romanische Kirche und uralte Gewölbegänge: Doch die Burg Querfurt in Saale-Unstrutist nicht nur ein Traum für Geschichtsinteressierte, sondern auch für Filmemacher: Auch Teile von der „Herr der Ringe“ wurden dort gedreht.

Immer wieder dient die größte und älteste Burg an der Straße der Romanik bedeutenden Film- und Fernsehproduktionen als Kulisse. Filmkunstfreunde finden auch in diesem Jahr spannende Ausstellungen und Führungen rund um das Filmwesen auf der Bastion.

Bereits im 9. Jahrhundert wird Burg Querfurt erstmals urkundlich erwähnt. Es folgt eine bewegte Zeit mit heftigen Belagerungen, Beschießungen und Eroberungen. Doch die imposante Bausubstanz hält Stand. Heute ist die Burg im Kernland des frühen deutschen Königtums, westlich von Leipzig, eine der am besten erhaltenen Burganlagen Europas und mit 3,5 Hektar die größte Mitteldeutschlands. Sie bietet Besuchern einen selten umfassenden Eindruck vom Aufbau einer mittelalterlichen Adelsburg.

Von der Adels- zur Filmburg: „Der Medicus“ (2013) mit Ben Kingsley und „Die Päpstin“ (2009, Foto oben) mit Johanna Wokalek und David Wenham („Herr der Ringe“) sind einige der aufwendigsten und bekanntesten der hier realisierten Produktionen. Auch in Til Schweigers „1 ½ Ritter“ (2008) oder Ken Folletts „Zeitreise in das finstere Mittelalter“ (2012) hatte die Burg Querfurt publikumswirksame Auftritte.

Die Nutzung als Filmkulisse verleiht dem faszinierenden Bauwerk zusätzliche Attraktivität. Und die Paarung mit der glamourösen Welt des Films spricht Ziel- und Altersgruppen an, die von der klassischen Museumspädagogik nicht erreicht werden. „Filmburg Querfurt“ heißt das Konzept.

Großes Kino und große Märchen: Noch bis 10. April zeigt die Filmburg die Sonderausstellung „Ganz großes Kino!“. Sie erzählt von großen und kleinen Filmgeschichten, der Entdeckung der Burg durch Location-Scouts und bekannte Regisseure, erlaubt Blicke hinter Kulissen, in Kostümbildnerei und Drehbücher.

Ende Mai 2016 folgt bereits die nächste Sonderausstellung: „Ganz große Märchen!“. Dann stehen die in und um Querfurt realisierten Kinderfilme im Fokus: „Die zertanzten Schuhe“, „Jorinde & Joringel“, „Sechs Schwäne“, „Die kleine Meerjungfrau“, „Bibi und Tina“ und mehr.

Im August lädt die Filmburg zum Sommernachtskino unter freiem Himmel. Und den Abschluss des Film- und Kinojahres bilden zwischen dem 19. und 23. Oktober 2016 die sechsten Filmkunsttage Sachsen-Anhalts.

Info: Ausstellung „Filmburg Querfurt: Ganz großes Kino!“ noch bis 10. April 2016

Ausstellung „Filmburg Querfurt: Ganz große Märchen!“ 27. Mai 2016 – 31. Oktober 2016

Öffnungszeiten: November – März: Dienstag – Sonntag 10:00 – 16:00 Uhr; April – Oktober: Dienstag – Sonntag 10:00 -18:00 Uhr

Eintritt: EUR 5,00 normal, EUR 3,00 ermäßigt

Burg Querfurt, 06268 Querfurt

Telefon: +49 34771 52190

(Quelle: Saale-Unstrut-Tourismus / Foto: Constantin-Film)

gateurope.de-2016-03-17 17:33:37