Friedenspianist erhält Bürgerpreis 2015

Davide Martello, der Friedenspianist aus Konstanz, ist Träger des Europäischen Bürgerpreises 2015. Das hat das Präsidium des Europäischen Parlamentes entschieden. Vorgeschlagen hatte den 34-jährigen Musiker der Europaabgeordnete Arne Gericke (Familien-Partei). Honoriert werden solle damit vor allem sein soziales, grenzübergreifendes Engagement.

So hatte Martello im Herbst letzten Jahres auf der Kölner Domplatte gegen 4000 randalierende Hooligans angespielt und war zuvor in “klingenden Friedensmissionen” auf dem ukrainischen Maidan und dem türkischen Taksim-Platz aufgetreten.

“Mutiges Spiel auf Kölner Domplatte”

Vergeben wird dieser Europäische Bürgerpreis seit 2008 jährlich für „Tätigkeiten oder Aktionen von Bürgern, Gruppen, Vereinigungen oder Organisationen, die ein herausragendes Engagement für die Förderung eines besseren gegenseitigen Verständnisses und einer stärkeren Integration zwischen den Bürgern der Mitgliedstaaten oder für die Erleichterung der grenzüberschreitenden oder transnationalen Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union unter Beweis stellen“, so die offizielle Ausschreibung des Europäischen Parlaments.

In seiner Nominierung hatte Gericke den Pianisten vorgeschlagen, „angesichts seines mutigen Spiel auf der Kölner Domplatte“ und seines Einsatzes „für gelebte europäische Nachbarschaft und Menschlichkeit. Martellos Spiel steht für die Melodie des Friedens, des Miteinanders und der Toleranz. Es steht beispielhaft für bürgerliches Engagement in Europa – aber auch für gelebte europäische Nachbarschaft und den persönlichen Einsatz für Menschlichkeit. Ich meine: Davide Martello hat den Europäischen Bürgerpreis mehr als verdient. Ich spüre bei ihm die Melodie Europas!”

Der Preis wird im September 2015 in einer öffentlichen Zeremonie in Berlin an den Preisträger übergeben, kurz darauf findet eine zentrale Feier aller europäischer Preisträger in Brüssel statt.

Gericke hat Martello zudem eingeladen, “im beeindruckenden Innenhof des Straßburger Parlaments zu spielen und so sein musikalisches Anliegen ins parlamentarische Herz Europas zu tragen.”

Laut Wikipedia wurde Martello am 1. November 19812 in Lörrach geboren und wuchs in Tuningen, zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb gelegen, auf. Bereits mit 13 Jahren – gefördert von seinem Vater, komponierte er eigene Stücke. Nach einer Ausbildung zum Friseur, spielte er an Wochenenden in Hotelbars, bewarb er sich mit 27 Jahren an einer Musikschule in Berlin, fertigte stattdessen aber ein eigenes Klavier. In den alten Flügel baute er Lautsprecher und LED-Lichter ein. Zuvor hatte er an Wochenenden in Hotelbars gespielt.

Mit dem Klavier nach Berlin

2010 gab er seinen Job im Konstanzer Friseurladen auf, fuhr mit dem Klavier auf dem Autoanhänger nach Berlin und gab auf dem Potzdamer Platz als One-Man-Show sein erstes Konzert. Seitdem reist er um die Welt und bespielt architektonisch interessante Plätze mit seinen Eigenkompositionen. Inzwischen hat er bis 2014 in 32 Ländern konzertiert.

Der Sohn sizilianischer Einwanderer hat bislang neun Alben gemeinsam mit seinem Produzenten Patrick Wind in Konstanz eingespielt und mit seinen Auftritten unter anderem in Köln, Istanbul und Donezk für Aufsehen gesorgt. In der Presse wird Martello als “Friedens-Engel am Flügel” bezeichnet.

(Quelle: openPR/ Wikipedia / Foto: Screenshot GATEUROPE)

gateurope-2015-06-24 13:24:47