Jean Arp La planche a oeufs

Hans Arp: Erste große Übersichtsausstellung

Hans Arp war einer der einflussreichsten Künstler der europäischen Avantgarde: Bauchige Skulpturen, bunte „Eier“ auf Holz und das berühmte „Nabel-Monokel“. Hans Arp stellte das Runde ins Zentrum seines Schaffens. Für ihn war es Symbol für die Verbindung vom Menschen zur Natur. Nun ist erstmals seit seinem Tod 1966 eine große Übersichtsausstellung seines Schaffens zu sehen. Im niederländischen Kröller-Müller Museum nahe der deutschen Grenze läuft vom 20. Mai bis zum 17. September 2017 „Arp: The Poetry of Forms“.

Hans Arp (1886 geboren in Straßburg – gestorben 1966 in Basel) war einer der innovativsten und einflussreichsten Künstler der europäischen Avantgarde, und gilt wichtiges Mitglied von Gruppen und Strömungen wie Dada und Surrealismus. Er begann seine künstlerische Laufbahn als Dichter und entwickelte sich später zum Maler, Bildhauer und Grafiker. Im Vordergrund der Ausstellung stehen die ständige Wechselwirkung zwischen bildender Kunst und Lyrik sowie der Humor und die Verspieltheit seiner Werke. Die Leichtigkeit, mit der der im zweisprachigen Elsass aufgewachsene Arp zwischen den Sprachen und Kulturen einerseits und zwischen bildender Kunst und Poesie andererseits wechselt, kennzeichnet sein gesamtes Schaffen.

Arp entwickelte eine Bildsprache, mit der er nach dem Tiefpunkt des Ersten Weltkriegs eine neue Ordnung schaffen wollte. Eine wichtige Rolle spielte sein Verständnis der Beziehung zwischen Kunst und Natur: Kunst sollte die natürliche Welt nicht nachbilden, sondern ihrer eigenen Natur folgen. Arp wollte neue, eigenständige Formen aus einem eigenen Kern entwickeln, was er als „konkrete Kunst“ bezeichnete.

Gleichgesinnte fand er in seinem umfangreichen Netzwerk, unter anderem in dem Gründer von De Stijl, Theo van Doesburg. Gemeinsam mit Van Doesburg und seiner Ehefrau Sophie Taeuber-Arp arbeitete Arp an einem Großprojekt: der Neugestaltung des Kultur- und Vergnügungszentrums Aubette in Straßburg.

Diese Entwürfe werden in einem separaten Bereich der Ausstellung präsentiert. Somit zeigt die Ausstellung Arps Werk in seiner vollen Breite: Skulpturen, Reliefs und Arbeiten auf Papier, Lyrik, Schriften und Veröffentlichungen. Die Ausstellung umfasst etwa 80 Werke, die von den drei Arp-Stiftungen in Berlin, Paris und Locarno sowie unter anderem dem Kunstmuseum Basel, der Tate Gallery London und dem Centre Pompidou Paris zur Verfügung gestellt werden.

Das Kröller-Müller Museum ist einer der Partner der Initiative „Kunst Holland“. Dieser Initiative gehören 2017 acht Museen, das Königliches Concertgebouw in Amsterdam sowie das Niederländische Büro für Tourismus & Convention (NBTC) an: In Amsterdam sind dies das Rijksmuseum und das Van Gogh Museum, in Den Haag neben dem Mauritshuis das Gemeentemuseum und Escher im Palast, in Den Bosch das Noordbrabants Museum, in Arnheim das Kröller-Müller Museum sowie in Groningen das Groninger Museum.

Mit dem Ziel, die Kunst- und Kulturgeschichte der Niederlande zum Thema in Deutschland zu machen, gründete sich 2014 die Initiative „Kunst Holland“. Erstmalig in Europa haben sich Direktoren international bedeutender Museen und Marketing-Verantwortliche zusammengetan, um dem deutschen Nachbarn die hochkarätigen Kunstschätze und die interessanten Ausstellungsprogramme der Niederlande näherzubringen.

Weitere Informationen finden Sie auch hier: www.holland.com/kunst; www.krollermuller.nl

Kröller-Müller Museum
Houtkampweg 6
NL-6731 AW Otterlo
Niederlande

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 18,60 Euro, Kinder 6 bis 12 Jahre 9,30 Euro, Kinder bis 6 Jahre gratis

(Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC) / Foto: Hans Arp, La planche à oeufs, 1922, Privatsammlung)

gateurope.de_2017-05-11 14:09:36