Kreuzfahrten: „Ein gigantischer Wachstumsmarkt“

Royal Clipper Starflyer Luftaufnahme

Der weltweit größte Anbieter für Segel-Kreuzfahrten, Star Clippers, hat jetzt zusätzlich zu 40 neuen Routen auch vier Kurz-Kreuzfahrten für die Sommersaison 2018 veröffentlicht. In drei bis fünf Nächten können die Gäste während eines Kurzurlaubs auf zwei der drei Schiffe der Star Clippers-Flotte attraktive Häfen und Ziele entdecken – insbesondere Segel-Neulinge kommen so in den Genuss, die Großsegler in kurzer Zeit intensiv kennenzulernen. Das ist nur ein Beispiel von vielen möglichen: Die Kreuzfahrt-Touristik boomt.

Die »Royal Clipper«, das zurzeit größte Segelschiff der Welt, setzt dabei Ende April 2018 für fünf Nächte von Lissabon über Marokko, Gibraltar und dem spanischen Motril bis Malaga die Segel und kreuzt im Juli vier Tage lang ab/bis Civitavecchia (Rom) nach Elba, Korsika und Sardinien. Auch die Schnupper-Kreuzfahrten der »Star Flyer« können sich sehen lassen: Ende Juni startet der Viermaster zu einer Segelreise ab Cannes. Innerhalb von fünf Nächten steuert das Schiff dann Portofino, Portoferraio, Elba, Korsika und Rom an. Kurz und knackig wird es schließlich im September, wenn die »Star Flyer« zu einer Mini-Kreuzfahrt ab Venedig nach Rovinj, Piran und zurück nach Venedig aufbricht.

Die Preise für derlei Unternehmungen:  Die Kurz-Kreuzfahrten an Bord der »Royal Clipper« vom 28. April bis 5. Mai 2018 über Lissabon, Portimao, Tanger, Gibraltar, Motril, Malaga, betragen ab 1.775 Euro pro Person in einer Außenkabine. Und eine Kurz-Kreuzfahrten an Bord der »Star Flyer« vom 30. Juni bis 5. Juli 2018 – dabei werden Cannes, Portofino, Portoferraio / Elba, Korsika, Porto Vecchio / Korsika, Civitavecchia angegesteuert – sind ab 1.890 Euro pro
Person in einer Außenkabine zu haben.

Star Clippers betreibt drei der größten Passagier-Segelschiffe der Welt. Mit Anlaufhäfen abseits der Routen der größeren Kreuzfahrtschiffe sowie Aktivitäten und Annehmlichkeiten, die man sonst nur auf privaten Yachten findet, zählt Star Clippers zur Spitze der Veranstalter von Spezialkreuzfahrten, schreibt dasUnternehmen über sich. Und weiter: Star Clippers-Schiffe befahren auf wechselnden Routen die Karibik, Asien und das Mittelmeer. Seit 2014 stehen erstmalig Kreuzfahrten nach Kuba auf den Fahrplänen.

Zur Flotte zählen der Fünfmaster »Royal Clipper« (Länge 134 Meter / 227 Passagiere / 106 Besatzungsmitglieder) sowie die baugleichen Viermaster »Star Flyer« und »Star Clipper« (Länge 115,5 Meter / 170 Passagiere / 74 Besatzungsmitglieder). Ab 2018 erweitert Star Clippers die Flotte um einen Neubau, der die »Royal Clipper«, derzeit im Guinness-Buch der Rekorde als größtes 5-Mast-Vollschiff der Welt aufgeführt, überragen wird, heißt es weiter.

Eine Seefahrt, die ist lustig – für Urlauber auf einem Kreuzfahrtschiff gilt das bekannte Volkslied allemal. Doch es geht noch besser, findet Jörg Wiechmann: „Wenn man auf einer Seereise nicht nur zahlender Gast an Bord ist, sondern als Aktionär selbst finanziell vom Kreuzfahrt-Boom profitiert“, so der Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC), der für sein Unternehmen wirbt.

Kaum eine andere Art zu Reisen bietet so viel Abwechslung wie eine Kreuzfahrt. Und das auf eine äußerst angenehme Weise. Wo sonst hat der Reisende so ein abwechslungsreiches Sport-, Wellness- und Unterhaltungsprogramm, von den Restaurants an Bord ganz zu schweigen? Kaum überraschend also, dass das Kreuzfahrtgeschäft boomt.

Weltweit steigt die Zahl der Kreuzfahrtpassagiere von Jahr zu Jahr. Waren es 1980 gerade einmal 1,4 Millionen Passagiere, ist diese Zahl über 15 Millionen im Jahr 2006 auf bis zuletzt fast 25 Millionen im Jahr 2016 angewachsen. Eine Steigerung, die sich natürlich auch in den Bilanzen der beteiligten Unternehmen positiv niederschlägt.

„Ein gigantischer Wachstumsmarkt“, sagt Wiechmann. Für die AIDA-Flotte stechen mittlerweile elf Schiffe in See, drei weitere sind im Bau. Deutsche Kreuzfahrttouristen kennen Namen wie „AIDA“ nur zu gut, aber über die Besitzstrukturen wissen sie wenig. Unangefochtener Marktführer ist nämlich die Carnival Corp. Der Konzern ist die globale Muttergesellschaft zahlreicher nationaler Kreuzfahrtmarken wie AIDA in Deutschland, Cunard mit seinen bekannten Luxuslinern Queen Elisabeth und Queen Mary in England, Princess Cruise in den USA, P&O in Australien und Costa Cruise in Italien.

Insgesamt umfasst die Flotte von Carnival Corp. weltweit 102 Schiffe, womit das Unternehmen auf einen Marktanteil von fast 50% am boomenden Kreuzfahrtgeschäft kommt. Die Carnival Corp. ist damit der unangefochtene Weltmarktführer. Dies schlägt sich – zur Freude der Aktionäre – auch im Gewinn nieder.

Hier sieht es bei Carnival dank boomendem Kreuzfahrtgeschäft gut aus. Allein von 2015 auf 2016 stieg der Gewinn um beeindruckende 40%. Entsprechend positiv entwickele sich der Kurs der Carnival-Aktie, hinzu komme die jährliche Dividende in Höhe von aktuell rund 2,5 Prozent. Wiechmanns Fazit: „Das ist es, was wir im IAC unter einer internationalen Qualitätsaktie verstehen.“

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland.

(Quelle: OBS / Foto: obs/Star Clippers/Foto: Star Clippers)

gateurope.de_2017-05-17 22:30:38