Screenshot Qwant Suchmaschine

Neue europäische Suchmaschine gestartet: Qwant

Schnell, elegant, übersichtlich und korrekt: Eine neue Suchmaschine ist Anfang Juli in Deutschland gestartet – Qwant. Qwant ist nun vollumfänglich auch  in Deutsch verfügbar nachdem sie zunächst nur auf französisch ihre Ergebnisse zeigte. Auch die mobile Version der Suchmasche wurde inzwischen grundlegend überarbeitet. Die Suchmaschine schützt nach Angaben von Qwant die Daten seiner Nutzer , wahrt die Neutralität seiner Suchergebnisse und wurde mit 25 Millionen Euro von der Europäischen Investitionsbank (EIB) gefördert.

Im unmittelbaren Vergleich zu anderen bekannten Suchmaschinen verwendet Qwant keine Cookies und verschlüsselt die IP-Adressen. Damit unterschiedet sich Qwant als europäische Suchmaschine hinsichtlich der ethischen Ausrichtung und des Geschäftsmodells deutlich von seinen Wettbewerbern.

Datenschutz und Sicherheit werden von deutschen Verbrauchern hoch eingeschätzt. Eine von Qwant bei der GFK in Auftrag gegebene Studie zum Thema „Datenschutz im Internet“ zeigt, das zwei Drittel der Befragten der Schutz ihrer persönlichen Daten sehr wichtig ist. Insbesondere die Themen Anonymität, Verschlüsselung und Kontrolle im Internet bewegten die Verbraucher.

Eric Leandri
Mitbegründer und CEO: Eric Léandri

Eric Léandri, Mitgründer und CEO von Qwant, ist deshalb überzeugt, dass Europa eine neue und bessere Art der Suche braucht: „Wir gewährleisten den Schutz der Privatsphäre, indem wir Suchanfragen verschlüsseln, nicht speichern und nicht an Dritte weitergeben. Wir erstellen und verkaufen keine persönlichen Profile unserer Nutzer.“ Qwant gibt Internetnutzern die Kontrolle über ihre Daten zurück und bewahrt Ihre Sicherheit und Vertraulichkeit.

„Echte Suchmaschine sind mittlerweile selten geworden, da die Konformität steigt. Während viele Anbieter zum Beispiel lediglich die Ergebnisse großer Suchmaschinen filtern, umleiten oder anders anzeigen, setzt Qwant auf einen eigenen Index und durchsucht das Web selbst.“

Alle auffindbaren Webinhalte werden angezeigt und nicht nach wirtschaftlichen, politischen oder moralischen Interessen differenziert, personalisiert oder sogar verborgen. Qwant beantwortet Suchanfragen mit objektiven und unparteiischen Suchergebnissen. Das Unternehmen verzichtet dabei bewusst auf Mikrotargeting, um all seinen Nutzern jede mögliche und verfügbare Information ungefiltert anzuzeigen: Die Suchergebnisse sind so für alle Suchende identisch.

Neben den Nutzern und ihrer Privatsphäre hat das Team um Eric Léandri auch die Umwelt im Sinne: „Für uns als ethisch korrekte Suchmaschine, die der Grundrechte ihrer Nutzer im Blick behält, ist natürlich auch die Wirkung der Digitalisierung auf unseren Planeten extrem wichtig.“ Deshalb setzt Qwant beim Betrieb seiner eigenen Server auf erneuerbare Energien und hat soeben auch seine Partnerschaft mit dem Convergances World Forum bekannt gegeben. Eine Suche mit Qwant sei also nicht nur gut für die Privatsphäre, sondern auch für die Umwelt.

Qwant hat seinen Sitz in Paris und unterstützt mit seiner neuen Suchtechnologie die europäische Digitalwirtschaft. Der französische Suchmaschinenanbieter will die Alternative in Europa zu den bekannten amerikanischen Suchmaschinenanbietern sein. Das französisch-deutsche Start-up Qwant baut derzeit feste Strukturen in Deutschland auf, das Berliner Büro wird gerade eröffnet. Weitere Informationen und die Suchmaschine finden Sie unter diesem LINK .

(Quelle: Qwant / Screenshot oben: Gateurope / Foto: Qwant)

gateurope.de_2017-08-19 23:37:39