Trends: Kaffee aus dem Zapfhahn

Espresso und ein Glas Wasser auf dem Tablett

Einer der Lieblingsgetränke der Deutschen ist Kaffee: Rund 162 Liter trank jeder Bundesbürger im Jahr 2015. Für viele gehört er zu einem perfekten Tag einfach dazu. Jeder trinkt ihn auf seine Art, sei es pur, mit Milch und seit Kurzem sogar aus der Waffel. Der Kaffeegenuss rund um den Globus hat viele Gesichter und es kommen ständig neue Trendgetränke hinzu, die die Vielfalt an Kaffeespezialitäten bunter machen.

Zur Einstimmung auf den „Tag des Kaffees“, der am 1. Oktober 2016 erstmals zusammen mit dem neu geschaffenen „International Coffee Day“ gefeiert wird, hat der Deutsche Kaffeeverband nachfolgend einige internationale Kaffeeinnovationen zusammengestellt.

Zum Beispiel der Kaffee aus dem Zapfhahn: Eine aktuelle Innovation in den USA heißt „Draft Coffee“: Ein kalter Kaffee, der nicht aus der Kaffeemaschine, sondern aus dem Zapfhahn kommt. Dass der „Draft Coffee“ auch ohne die Zugabe von Zucker leicht süß, mild und aromatisch schmeckt, liegt daran, dass er direkt nach dem Aufbrühen schnell abgekühlt wird, um die Aromen zu erhalten. Anschließend wird er mit Stickstoff versetzt und in Fässer gefüllt.

Und dieser Kaffee hat eine Botschaft: Latte Art, die Kunst, den Milchschaum eines Cappuccinos oder Flat White mit kunstvollen Mustern zu verzieren, erfreut sich bereits seit längerem wachsender Beliebtheit. Nun bekommt die Handwerkskunst der Barista Konkurrenz durch eine Maschine: Ripple Maker heißt die Erfindung aus Israel, die binnen kurzer Zeit Botschaften, Muster und sogar Fotos mit Kaffeeextrakt auf den Milchschaum sprüht.

Oder der Kaffee aus der Waffel: „Coffee in a Cone“ ist eine Kreation aus Südafrika, die aktuell die sozialen Netze erobert. Hierbei handelt es sich um einen Kaffee, der in einer schokoladenbeschichteten Eiswaffel serviert wird. Sein Erfinder, der Barista Dayne Levinrad, tüftelte längere Zeit an der perfekten Rezeptur für das Gebäck und verkauft seine Kreation mittlerweile an viele Cafés in Südafrika.

Es gibt aber auch Kaffee mit Wasser und Sahne-Haube: Im „Andytown Coffee Roasters“, einem Café in San Francisco, wurde der „Snowy Plover“ erfunden – ein Espresso verfeinert mit Mineralwasser und einem Topping aus Sprühsahne. Seinen Namen verdankt das innovative Kaffee-Getränk übrigens einem Vogel, dem Seeregenpfeifer, der an der Küste San Franciscos nistet.

In keinem Land der Welt gibt es so viele Verkaufsautomaten pro Einwohner wie in Japan. Viele der „Vending Maschinen“ bieten Getränke in Dosen oder Flaschen an, darunter natürlich auch Kaffee. Auf Wunsch wird der Dosen-Kaffee sogar erhitzt.

Aber die Automaten können noch mehr: Einige von ihnen verfügen über eingebaute Kameras, die per Gesichtserkennung Alter und Geschlecht der Kunden erfassen und davon ausgehend konkrete Kaufempfehlungen aussprechen.

Katzen gucken zum Kaffee: Ein weiterer Trend aus Japan sind „Katzencafés“. Da viele Japaner aufgrund von Platz- und Zeitmangel keine Haustiere halten können, kommen sie hierhin, um bei einer Tasse Kaffees mit den Vierbeinern zu kuscheln. In den vergangenen Jahren haben auch in Deutschland einige Katzencafés eröffnet.

Am „Tag des Kaffees“ werden durch zahlreiche Aktionen und Events in ganz Deutschland verschiedene Facetten des Kaffees – von Lifestyle bis Tradition, von Genuss bis Geselligkeit – erlebbar gemacht. Kaffeeliebhaber und -interessierte können sich z.B. über außergewöhnliche Kaffeesorten informieren, den Profis beim Rösten über die Schulter schauen oder besondere Kaffeespezialitäten kosten.

Initiiert und koordiniert wird der „Tag des Kaffees“ vom Deutschen Kaffeeverband, der auf dieser Website rund um den Aktionstag informiert. Organisator des International Coffee Day ist die International Coffee Organization (ICO).

(Quelle: OTS / Foto: Deutscher Kaffee-Verband / Fotograf: B. Stachowske)

gateurope.de_2016-08-11 16:18:03