castello di petroia umbria

Umbrien: Trüffel, Schokolade und gute Weine

Gerade im Herbst lohnt sich die Reise ins grüne Herz Italiens, wenn die Weinlese startet, die Hauptsaison für die Trüffelsuche beginnt und die Schokoladenmesse in Perugia lockt. Gourmets genießen Umbriens Spezialitäten in ausgewählten Restaurants, gemütlichen Enotheken und urigen Lokalen.

Frische Feigen, erlesene Trüffel, knusprige Crostini – wer in Umbrien unterwegs ist, genießt feinste Leckereien. Sogar Hollywoodstars schwärmen von der Küche, wie jetzt Schauspielerin Gwyneth Paltrow, die aus ihrem Urlaub Schlemmerfotos postete. Besonders Wein, Olivenöl, Fleischwaren, Trüffel und Schokolade zählen zu den Delikatessen der Region.

Die Weine wußten schon Päpste zu schätzen

Bis in die Antike reicht die Weinkultur Umbriens zurück. Das Prädikat DOC tragen die Weinbaugebiete Assisi, Colli Altotiberini, Colli del Trasimeno, Colli Perugini, Torgiano, Todi, Spoleto, Colli Martani, Montefalco, Lago di Corbara, Orvieto Rosso und Colli Amerini. Sehr beliebt ist der Weißwein Orvieto Classico, dessen edles Bouquet ihn einst zum Lieblingswein der Päpste machte. Besonders berühmt sind die beiden Spitzenweine Sagrantino DOCG aus Montefalco und der Torgiano Rosso Riserva DOCG.

Das Weinmuseum in Torgiano gibt besondere Einblicke in die Rebenkultur. Weiteren Genuss versprechen die vier umbrischen Weinstraßen: Strada del Sagratino, Strada dei Vini del Cantico, Strada del Vino Colli del Trasmimeno und Strada dei Vini Etrusco-Romana.

Olivenöle in verschiedenen Geschmacksrichtungen

Unentbehrlich in der umbrischen Küche ist das hochwertige Olivenöl. Als erste Region Italiens erhielt Umbrien 1997 auf seine Gesamtfläche das Prädikat DOP. Diese teilt sich in fünf Anbaugebiete auf, die auf der Etikettierung des Öls vorhanden sein müssen: Colli di Assisi e Spoleto, Colli Martani, Colli Amerini, Colli del Trasimeno und Colli Orvietani.

Bei Ölverkostungen können Besucher die verschiedenen Geschmacksrichtungen des umbrischen Öls kennenlernen. Ein idealer Reisezeitpunkt dafür ist November, wenn die Olivenpresse mit einer ganzen Reihe Veranstaltungen (Frantoi Aperti) gefeiert wird. Rund um das umbrische Olivenöl informieren die Museen Museo delle Civiltà dell‘Olio in Trevi und Museo Lungarotti dell’Olio in Torgiano.

Das Land des Trüffels

Umbrien ist seit jeher das Land des Trüffels: gerieben, als Öl oder in Pasteten verfeinert der edle Pilz zahlreiche Gerichte. Ein Großteil der nationalen Gesamtproduktion stammt aus der Region, die verschiedene Trüffelsorten hat: der seltene und wertvolle Weiße Trüffel, der Schwarze Trüffel, der etwas weniger aromatische Sommertrüffel Scorzone und der im Geschmack ähnliche Herbsttrüffel.

Der Frühjahrstrüffel Bianchetto wächst im März und riecht leicht nach Knoblauch. Sehr weit verbreitet sind der schwarze Wintertrüffel und der Muskattrüffel, die beide im Winter reifen. Umbrien-Reisende können das erlesene Gewächs nicht nur genießen, sondern sich wie Gwyneth Paltrow selbst auf die Suche danach begeben.

Ein Paradies für Schleckermäuler

Das Angebot an umbrischen Süßigkeiten ist riesig und je nach Region unterschiedlich. Typisch sind Castagnacci, Kuchen aus Kastanienmehl, Nüssen und Rosinen. Genuss pur versprechen auch das Mandelgebäck Tozzezzio und Zuppa inglese, Löffelbiskuit mit Likör und Früchten. In Perugia beliebt sind Torciglioni, Marzipanaale mit Kirschaugen.

In Assisi lieben die Bewohner das Nussgebäck Rocciata. Torcolo San Constanzo ist ein Napfkuchen mit kandierten Früchten, Pininkernen und Anis. Undenkbar ist eine umbrische Fastnachtszeit ohne Struffoli, ein frittiertes Gebäck mit Honig und Gewürzlikör.

Hochburg der Schokoladenherstellung

Eine besondere Rolle spielt Schokolade, die seit Jahrhunderten mit Umbrien verbunden ist. Vor allem Perugia ist eine Hochburg der Schokoladenherstellung. Dort wurde vor über 100 Jahren die Schokoladenfabrik Perugina gegründet, die die berühmten Pralinen Baci produziert. Das Museum Casa del Cioccolato Perugina entführt die Besucher in die Welt der Schokolade. Chocoholics checken im Etruscan Chocohotel ein.

Perugia ist auch Gastgeber des internationalen Schokofestivals Eurochocolate, das jährlich im Herbst stattfindet, dieses Jahr von 16.-22. Oktober 2015.

Bestes vom Fleisch des Chianina-Rinds

Eine konsequent regionale Produktion sowie strenge Richtlinien bei Aufzucht und Verarbeitung machen Umbriens Fleischprodukte zu echten Delikatessen. Das Bistecca zählt zu den besten Italiens: die Marke „Vitellone Bianco dell’Apennini Centrale“ wurde durch das EU-Qualitätssiegel IGP ausgezeichnet. Ein Leckerbissen ist auch das Fleisch des Chianina-Rinds, das seit zwei Jahrtausenden in Umbrien gezüchtet wird.

Die Norcineria, die Kunst der Schweinefleisch-Verarbeitung, hat in Umbrien seit dem Mittelalter Tradition. Der herzhafte Schinken aus Norcia ist einer der besten ganz Italiens. Streng traditionell hergestellt, reift der Schinken an der trockenen Bergluft bis zu zwei Jahre. Seit 1997 adelt und schützt ihn eine von der EU verliehene Ursprungsbezeichnung.

Kochkurse in der Fattoria di Vibio

Zu den Spezialitäten zählen auch Mazzafegati (Schweineleberwürste), das Streetfood Porchetta (gegartes Schwein mit knuspriger Kruste), Coglioni di mulo (Wurst aus magerem Schweinefleisch), Capocollo (gepökeltes Fleisch mit Pfeffer und Koriander), Corallina und Coppa di Testa (Salami), Guanciale oder Barbazzo (eingelegte Schweinebacken), Sanguinaccio (Blutpudding).

Das Eco Resort Fattoria di Vibio ist nicht nur ein traumhaftes Reiseziel, sondern bietet auch mehrsprachige Kochkurse an: die Teilnehmer machen Pasta und typische Desserts selbst, lernen typische Zutaten und original umbrische Gerichte kennen.

Weitere Informationen zu den kulinarischen Highlights Umbriens finden Sie HIER.

(Quelle: gce-agency / Foto: Umbrien tourism)

gateurope-2015-09-18 11:33:32